3

Reform des Finanz- und Geldsystems

Prof. Dr. Bernd Senf und Christoph Hörstel haben am 20. September 2013 in Potsdam die grundlegende Änderung unseres Finanz- und Geldsystems skizziert – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

BERND SENF, geboren 1944, lehrte von 1973 bis März 2009 als Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule für Wirtschaft (FHW) Berlin. Seit April 2009 ist er freischaffend tätig – mit  Vorträgen, Seminaren, Workshops, Veröffentlichungen und der Begleitung zukunftsweisender Projekte. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der allgemeinverständlichen Vermittlung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Zusammenhänge. Sein besonderes Interesse gilt einem tieferen Verständnis lebendiger Prozesse und ihrem Verhältnis zur herrschenden Wissenschaft, Ökonomie, Technologie und Moral. Quelle: Bernd Senf

Fünf Themen sind hierbei unumgänglich:

1. Schrittweise Abschaffung von Zins und Zinseszins
2. Schrittweise Eindämmung von Finanzspekulationsblasen
3. Schrittweise Abschaffung der privaten Geldschöpfung
4. Überwindung des Euro
5. Überwindung und Ersetzung der Weltleitwährung US-Dollar durch eine neue, national unabhängige, öffentlich kontrollierte, regierungsunabhängige, neue Weltleitwährung.

Christoph Hörstels Vortrag stand zeitlich hinter einer umfassenden, fachlichen Einführung in die ersten drei Themen durch Prof. Dr. Bernd Senf. Beredt und mit eingängiger Schlichtheit erläuterte Prof. Senf die Schwächen des Systems – während Hörstel anschließend die Rahmenbedingungen für den Weg in die Zukunft beschrieb.

 Finanz- und Geldsystem Teil 1

 Finanz- und Geldsystem Teil 2

 Finanz- und Geldsystem Teil 3

 Finanz- und Geldsystem Teil 4

3 Kommentar von Reform des Finanz- und Geldsystems

  • Claudio D'Eugenio  Sagt:

    Die Vollgeld-Initiative in der Schweiz unterstützen!

  • Reinhard Wirth  Sagt:

    Die Videos Teil1 und Teil 2 lösen eine Schock aus. Wer hat denn gewußt, dass neben dem norrmalen Geldkreisläufen eine Parallelwelt besteht, die nur einen einzigen Sinn und Zweck hat, nämlich mit Spielgeld – in einer Art Spielcasino – Geldschöpfung zu betreiben. Die Gewinne fließen nie in den realen Kreislauf zurück, die Verluste hingegen entziehen ihm das Geld. Man nennt es auch Spekulationsblase und Blasen tun das was sie immer tun weil sie Blasen sind: platzen. Wenn das allerdings geschieht, dann ist das wie eine geplatzte Aorta, die Hauptschlagader die das Blut transportiert, das aus dem Herz gepumpt wird. Ein 5-Minuten-Tot.Spekulation (=Wette) ist ein hochriskantes Finanzinstrument, erfunden von gierigen Bankstern des Finanzkartells, das im Fall des Zusammenbruchs verherende Folgen für die ganze Welt hat.Es kann Krieg, Hunger, Terror, Anarchie auslösen schlimmer als eine Atomkrieg.

    • Caroline  Sagt:

      Sobald man sich für Aktien interessiert, dauert es häufig nicht sehr lange, bis man die Zertifikate entdeckt. Für Spielernaturen sind herkömmliche Aktien zu langweilig. Forex und CFDs sind spannend. Ein Konto für CFDs Contracts for Diffrence (Aktienzertifikate mit denen man short und long gehen kann) schaltet man zum Bsp. scharf und eröffnet es nicht! Zertifikate sind Abbildungen von Werten – wie Aktien, Währungen, Rohstoffe, Lebensmittel und und und…Zertifikate beeinhalten immer eine Finanzierung. Das nennt sich so schön Leverage. Hebel! Doch ich habe es gewusst und fand es immer fantastisch! Ich habe es nie in Frage gestellt! Es gibt viele große Veranstaltungen in Frankfurt, wo erlauchte Personen wie Jim Rogers und andere berühmte Trader auftreten. Da treffen sich dann die Hobby-Trader aus Deutschland – fachsimplen, lauschen den Tradern aus den USA und tauschen Tips aus. Sollte man es schaffen diesem globalisierten, gehebelten Casinobetrieb zu verbieten, müsste man für alle Spielsüchtigen einen Ersatz finden. Kein Spielsüchtiger hinterfragt sein Verhalten! Das ist ein riesen Markt, der auf die charakterlichen Makel der Menschen abzielt. Sie können sich nicht vorstellen, wie groß solche Veranstaltungen sind und wie teuer. Wenn man dann noch seine Software für den Handel braucht, wird man richtig Geld los. Das wird von den Spielsüchtigen ohne mit der Wimper zu Zucken bezahlt! Der Hebel ist die Große Schattenbildung!

Hinterlassen Sie eine Antwort

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>